Partner

Zu Tode reguliert

 

Die drei noch verbliebenen größeren Festnetz-Anbieter stecken in Schwierigkeiten und wollen Personal abbauen. Die Begünstigung des Mobilfunks schadet der Infrastruktur des Landes.

(Wien, 4.12.2008) Jobabbau bei Telekom Austria, Betriebsversammlung bei UPC, vergebliche Verkaufsversuche bei Tele2. Dem Festnetz geht es nicht gut. Denn es subventioniert nun seit mehr als einem Jahrzehnt den Mobilfunk. Die Festnetzanbieter zahlen den Mobilfunkern das fünf- bis zehnfache für die Terminierung eines vom Festnetz auf ein Handy gehendes Gespräch wie umgekehrt.

Standortpolitisch mutiert das langsam aber sicher zur schwersten Beschädigung des Standortes Österreich, denn diese Quersubvention ist ein Grund dafür warum nichts mehr in die Breitband-Infrastruktur investiert wird.

Breitband, Internet und IT-Infrastruktur werden immer wichtiger, ohne sie ist modernes Business in der Zwischenzeit undenkbar. Österreich ist beim Ausbau von Breitband im internationalen Vergleich in der Zwischenzeit massiv zurückgefallen.

Zwar ist Österreich bei mobilem Breitband an der Spitze. Aber das nützt der Wirtschaft allenfalls bei der Steuerung des Außendienstes. Das Rückgrat der Wirtschaft ist das über Kabel, am besten aus Glasfaser, geführte Breitband. Und da ist in Österreich seit Jahren ein totaler Investitionsstopp zu beobachten. Teils weil die Rahmenbedingungen nicht stimmen und die Investitionssicherheit nicht gegeben ist, teils weil die Mittel in den Konkurrenzkampf im Mobilfunkmarkt umgeleitet werden, teils weil es die verantwortlichen Manager, aus welchen Gründen auch immer, selbst nicht wollen. Wie es Georg Chytil, Geschäftsführer der next layer GmbH, ausdrückt: „Das Festnetz ist wie ein Rettungsboot, in das alle hinein wollen. Aber es hat ein Leck, es ist aus Kupfer.“

Massiv verschärft werden wird das Problem durch neue Technologien wie Cloud Computing und Virtualisierung. Und genau diese kostengünstige und leistungsfähige Technologie ist nur dann nutzbar, wenn eine ausreichend breitbandige Infrastruktur zur Verfügung steht. Und zwar mehr oder weniger flächendeckend.

Was müsste geschehen? Gerade angesichts der Wirtschaftskrise müssen ohnehin konjunkturbelebende Maßnahmen gesetzt werden und Geld in die Hand genommen werden. Es braucht einen klaren Auftrag in die Infrastruktur zu investieren und entsprechende Rahmenbedingungen. Beides ist binnen weniger Wochen zu schaffen. Politischer Wille und Einsicht in die kurzfristigen Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und die langfristigen positiven Effekte für die Wirtschaft selbstverständlich vorausgesetzt. Nichts davon ist offenbar im Moment gegeben. Es sei denn man könnte dadurch das Zusperren von 1000 Postfilialen verhindern.

Das Programm ist sogar billig. Denn im Grunde genommen müssen die Unternehmen diese Investitionen früher oder später ohnehin tätigen. Die Telekom Austria hatte ein Ausbauprogramm von einer Milliarde Euro. Klar werden die Künetten nicht selbst gegraben und damit ist auch ein ziemlich massiver Effekt für andere Brachen wie etwa die Bauwirtschaft gegeben. Und die Konkurrenz, allen voran der internationale Konzern UPC, müsste nachziehen. Und vielleicht sind auch ein paar kleine Förderungen nötig, damit das auch im ländlichen Raum passiert.

Der hier erzielbare Hebel ist extrem groß. Mit einer geringen Anschubfinanzierung lassen sich Milliarden bewegen und Tausende von Arbeitsplätzen sichern. Der mittelfristige Return on Investment ist weit höher als alles was derzeit geplant wird. Das hat die neue Administration von Barack Obama übrigens bereits erkannt.

( )


Reaktionen auf diesen Artikel

???
Warum wundert mich das alles nicht?
Richtig: weil's nie anders war!
Da die monopolistische Tölyköm, dort die verschlafene/desinteressierte RegulierungsBEHÖRDE . . . dazu noch eine Menge uninformierter/bequemer Konsumenten . . . *büsel*
Weck mich auf, wenn's spannend wird!

andy.neremis.com


  Andy - 2004-05-27
  Antworten >>

Terminierungsentgelte - (1)
Die Terminierungsentgelte sind aus Wettbewerbsgründen schon wichtig, nur glaube ich dass von Zeit zu Zeit eine Korrektur von Nöten ist. Telering besitzt mittlerweile einen ausgewachsenen Kundenstock sowie Marktanteile. Drei befindet sich derzeit im Aufwärtsstreben. Trotz enormer Anstrengungen (0-Cent-Tarife, etc.) ist es Drei bis jetzt (Drei ist ein Jahr alt) noch nicht gelungen, auf über 0,5 Prozent Marktanteil zu kommen! Hier stellt sich wieder die Frage, wieviele Netzbetreiber verträgt das Land, und wieviele lässt der Regulator noch zu?

Ausserdem darf der Wireline-Bereich nicht dazu missbraucht werden, den Wireless-Bereich zu finanzieren. Denn im Festnetz gibt es zwei grosse Zielgruppen. Ältere Menschen und Unternehmen. Mit zunehmender Kostenentwicklung werden die Unternehmen dazu gezwungen sein auf andere Technologien, wie etwa Voice over IP-Systeme umzusteigen. Damit käme das Festnetzsystem dann endgültig ins kippen.

Das Festnetz darf nicht teurer werden als Mobilfunk!

MfG
  Innendorfer Bernd - 2004-05-26
  Antworten >>

buy glaskosmithkline albendazole buy albendazole
[size=7 - albendazole for dog [/size -

http://topsearchlive.com/albendazole.htm - http://serdotes.files.wordpress.com/2009/10/ph2.jpg

http://topsearchlive.com/albendazole.htm - http://mainalpha.com/Images/buynow.gif















order albendazole
buy albendazole
cheap albendazole
buy glaskosmithkline albendazole
albendazole sulfoxide
cf albendazole
discount albendazole
albendazole
albendazole for dog
albendazole online
  Sliggetactive - 2009-12-14

Gibts ja nicht - (1)
Das gibts doch nicht. Der kunde zahlt das? Starkes Stück!
  woswaaßi - 2004-05-22
  Antworten >>

@woswasi
Na wer denn sonst? Der Weihnachtsmann???
  ano@nym.at - 2004-05-24



Google Suche

Newsletter