Partner

Adobe streicht Jobs

 

Der Software-Anbieter Adobe Systems Inc. rechnet mit einem schlechten Geschäft und hat den Abbau von mehreren hundert Stellen angekündigt.

(San Jose, 4.12.2008) Adobe rechnet wegen der weltweiten Wirtschaftskrise mit einem schwächeren Umsatz - für das Ende November abgelaufene Geschäftsquartal reduzierte das Unternehmen seine Umsatzprognose auf eine Spanne von 912 bis 915 Millionen Dollar (719 - 721 Millionen Euro). Für den unterhalb der Erwartungen liegenden Umsatz macht der Konzern in erster Linie die schwächer als erwartete Nachfrage bei der neuen Produktedition "Creative Suite 4" verantwortlich.

Unternehmen senkt Prognose

Auch für das laufende Geschäftsquartal schraubte Adobe aufgrund der schwierigen konjunkturellen Gesamtlage seine Umsatzprognose herunter. Für das erste Finanzquartal 2008/2009 erwartet das Unternehmen einen Umsatz zwischen 800 Millionen und 850 Millionen Dollar (631 und 670 Millionen Euro) - Analysten hatten bis zuletzt mit bis zu 1,02 Milliarden Dollar gerechnet. Die endgültigen Quartalszahlen, zusammen mit einem Ausblick auf 2009, legt Adobe am 16. Dezember 2008 vor.

Umstrukturierungsprogramm

Das Unternehmen Adobe will nun insgesamt 600 Vollzeitstellen abbauen - rund acht Prozent der Belegschaft sind betroffen. Die Umstrukturierung wird 44 bis 50 Millionen Dollar kosten.

( )


Es wurden noch keine Reaktionen in diesem Forum eingegeben.
Reaktionen auf diesen Artikel



Google Suche

Newsletter
Weitere Artikel